Zur Navigation springen Zum Inhalt springen


Quelle der Inhalte:
Landesportal Schleswig-Holstein

Wer Schulungsveranstaltungen für Gefahrbutbeauftragte anbieten möchte, benötigt eine Anerkennung.


Unternehmer und Inhaber eines Betriebes, die an der Beförderung gefährlicher Güter mit den Verkehrsträgern Eisenbahn, Straße, Binnenschiff, Seeschiff oder Luftfahrzeugen beteiligt sind, müssen mindestens einen Gefahrgutbeauftragten bestellen. Diese dürfen nur als Gefahrgutbeauftragter tätig werden, wenn sie Inhaber eines für den/die betreffenden Verkehrsträger gültigen Schulungsnachweises sind. Dieser Nachweis wird mit einer Prüfung vor der IHK erworben, wobei eine Schulung durch einen anerkannten Veranstalter Voraussetzung ist.

Aufgabe der Industrie- und Handelskammer (IHK) ist die Anerkennung von Veranstaltern, welche die Schulungen für Gefahrgutbeauftragte durchführen möchten.

 

An die Industrie- und Handelskammer zu Flensburg.

 

Die Höhe der Gebühr richtet sich nach der jeweils gültigen Fassung des Gebührentarifs der IHK. Genaue Auskunft hierzu erteilt die IHK.

 

  • Antrag auf Anerkennung,
  • polizeiliches Führungszeugnis,
  • Auskunft aus dem Gewerbezentralregister,
  • Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes,
  • Lehrpläne,
  • Schulungsnachweise der Referenten.

 

Verordnung über die Bestellung von Gefahrgutbeauftragten in Unternehmen (Gefahrgutbeauftragtenverordnung - GbV).

GbV

 

Ansprechpartner

Industrie- und Handelskammer zu Flensburg (IHK) - Geschäftsbereich Starthilfe und Unternehmensförderung

Heinrichstraße 28-34
24937 Flensburg
Tel: +49 461 806-806   |   Fax: +49 461 806-9806
E-Mail: service[at]flensburg.ihk.de
Web: www.ihk-schleswig-holstein.de/servicemarken/regionales/geschaeftsstellen_flensburg/anfahrtsbeschreibung_flensburg/1354756


Öffnungszeiten:

Montag 7:15-17:15 Uhr

Dienstag 7:15-17:15 Uhr

Mittwoch 7:15-17:15 Uhr

Donnerstag 7:15-17:15 Uhr

Freitag 7:15-15:30 Uhr.